Mann flirtet mit arbeitskollegin

Mann flirtet mit arbeitskollegin
Rated 3.91/5 based on 603 customer reviews

Ab Herbst 1985 war die „Die kleine Konditorei“ von Zuckerbäcker Eduard Janek, an der zu einem Drittel auch der Sektionschef und Frau Sokol beteiligt waren, und in den letzten Jahren die Wohnung von Enkelsohn Thommy weitere beliebte Handlungsorte.

Damit sollte wohl der Charakter eines Stegreifspiels unterstrichen werden.In der Anfangszeit und gelegentlich auch später liefen am Beginn der jeweiligen Folge im Hintergrund die Hörfunknachrichten des ORF.Für witzige Auflockerungen sorgte immer wieder die resolute Haushaltshilfe Frau Sokol, oft auch im Zusammenspiel mit Heinz Windeck.Die Gespräche in der Serie nahmen nicht selten auf aktuelle Ereignisse Bezug.Winkler auch eine wiederkehrende Rolle in der Reihe hatte) unterstützt.

Als weitere Hauptautoren kamen Silke Schwinger und Annemarie Meister dazu, gelegentlich Hans Holt (Botschafter Dr.

Die liebe Familie war dreizehn Jahre (1980–1993) und 384 Folgen lang eine jeweils in den Monaten Oktober bis April vom ORF ausgestrahlte Live-Fernsehserie um die großbürgerliche Wiener Familie des pensionierten Sektionschefs Franz Lafite.

Die Reihe lief samstags um 17.00 Uhr und dauerte in der Regel knapp 45 Minuten. Angelehnt an das Stegreif-Format der legendären Familie Leitner und als eine Art bürgerliches Gegenstück zu den proletenhaften Sackbauers der 1970er-Jahre-ORF-Reihe Ein echter Wiener geht nicht unter wurden Familienmitglieder und Gäste zum Kaffeeplausch empfangen.

Niki Lafite, älteste Tochter von Ernst und Elfi, bei der UNESCO in Paris tätig, zunächst Freundin von Heinz Windeck, danach Verlobte von Ernst Kröner, nach der gescheiterten Hochzeit im Herbst 1984 nach New York zur UNO gegangen Haushälterin Ernestine „Erni“ Sokol, in der ersten Staffel noch als zweimal in der Woche tätige Zugehfrau beschäftigt, Ende 1991 zu ihrer Nichte nach Kanada gezogen, nachdem sie sich dort mit einem Schiffskapitän befreundet hatte (auch als Autorin tätig) Erne Seder, die in der Rolle der Haushälterin Frau Sokol zumeist nur durch die Durchreiche aus der Küche am Familiengeschehen teilnehmen durfte, war auch maßgeblich als Autorin an der Serie beteiligt.

In der Anfangszeit verfasste sie die meisten Drehbücher, wurde dann von Hugo Wiener und Kurt Nachmann (der bis zu seinem plötzlichen Tod im März 1984 als Dr.

Es ging um die täglichen Probleme und Hürden des Alltags – von pubertierenden Kindern über den Verlust geliebter Menschen bis hin zu den Höhen und Tiefen einer Beziehung.